Seit einem halben Jahr gibt es sie nun schon, die „Servicestelle für außerschulische Inklusion“. Unser Büro in einem schönen alten Fachwerkhaus im Herzen von Lindlar ist der Ausgangspunkt unserer „Mission all inclusive“ für den Oberbergischen Kreis. Hier sind wir oft zu den normalen Bürozeiten von 9-14 Uhr anzutreffen, wenn gerade keine Termine auswärts anstehen. Jeden Mittwoch gibt es auch die „Offene Tür“ von 14 – 17 Uhr (geänderte Zeiten!).
Da Oberberg groß und die Anfahrt vielleicht für den einen oder anderen zu weit ist, stehen wir natürlich auch telefonisch für Beratung und Infos zur Verfügung unter der Nummer 0 22 66 – 46 40 160. Bei Bedarf kommen wir übrigens auch zu euch & Ihnen nachhause.

Also, was ist passiert in den letzten Monaten seit unserer Eröffnung? Wir konnten sehr vielfältige Kontakte knüpfen und Kooperationen im Oberbergischen Kreis aufbauen, besonders in den umliegenden Kommunen. Unser langfristiges Ziel ist es, nach und nach in allen Ecken und Winkeln Oberbergs als Anlaufstelle für Beratung und Coaching bekannt zu werden.

Es freut uns zu berichten, dass Serv Ins Angebot zur Unterstützung bei der Suche nach inklusiven Freizeitmöglichkeiten immer mehr genutzt wird. „Eigentlich“ sollte es ja inzwischen selbstverständlich sein, dass alle Freizeitangebote in der Region Kindern und Jugendlichen mit Behinderung ebenso leicht zugänglich sind wie denen ohne Handicap… Schließlich hat Deutschland vor nun beinahe 10 Jahren (!) die UN-Behindertenrechts-Konvention unterzeichnet und sich als Vertragsstaat dazu verpflichtet „geeignete Maßnahmen“ zu veranlassen, damit „Kinder mit Behinderungen gleichberechtigt mit anderen Kindern an Spiel-, Erholungs-, Freizeit- und Sportaktivitäten teilnehmen können“.

Der gesellschaftliche Prozess der Inklusion geht leider recht langsam voran.

Eine offene, einladende Haltung und die Bereitschaft, sich auf etwa Neues einzulassen, sind auch im Freizeit- und Sportbereich nach unseren Erfahrungen nicht unbedingt die Regel. Oft liegt es daran, dass sich die Mitarbeiter aufgrund von Zeitmangel oder vermeintlich fehlender Kompetenz im Umgang mit behinderten Menschen eine inklusive Angebotsgestaltung nicht zutrauen.

Umso mehr freuen wir uns dann über die besonderen Lichtblicke, wenn z.B. eine Trainerin der Mannschaften für Mixed Volleyball des TV Oberbantenberg oder ein Fußball-Trainer des TuRa Dieringhausen ganz einfach sagen: Na klar, bei uns ist jeder herzlich willkommen. Uns geht es doch um den Sport und die Gemeinschaft. Schön, oder?